Die UNO und wie man den Bock zum Gärtner macht 4.89/5 (9)

Pixabay.com

Bitte bewerte den Blog!

VEREINTE NATIONEN-Sorge um Migranten: UNO-Prüfer für Österreich” schreibt die Krone am Montag. Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man eigentlich befreiend loslachen. Da will die neue Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen (UNO), Michelle Bachelet, durch UNO-Teams überprüfen lassen, wie wir mit den Migranten umgehen.

Da stelle ich mir die Frage, ob diese Dame keine Fehlbesetzung ist, denn es liegen alle Unterlagen in der Regierung vor, die belegen, dass sich die Migranten, Flüchtlinge und Asylforderer in einem Schlaraffenland befinden: Sie erhalten Unterkunft und Verplegung und Geld – was soll man da noch großartig überprüfen müssen? Ich finde es langsam, aber sicher, als eine Frechheit, wie hier mit Ländern, die viel mehr geholfen haben als andere, umgegangen wird.

Wir werden ein Team schicken, um die jüngsten Entwicklungen im Land zu bewerten“, sagte Bachelet am Montag in ihrer Antrittsrede vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf laut Krone.at.

Weiters klagt sie auch noch Italien an, die wie Österreich eine weitere Aufnahme von Migranten ablehnen.. dabei haben Österreich und Italien prozentuell betrachtet die meisten Flüchtlinge, Migranten, Asylforderer in Europa aufgenommen!

Wie mache ich den Bock zum Gärtner?

Interessant ist, dass bei der ehemaligen Präsidentin von Chile, die nun anscheinend einen Altersvorsorgeposten erhalten hat, die USA – man denke an Guantanamo – oder gar Chile, ihr Heimatland, nicht erwähnt!

Dabei ist es sehr interessant einmal die Menschenrechte in Chile anzusehen, die sich weit – ganz weit – unterhalb der österreichischen Richtlinien befinden.

“Im April 2016 teilte die Regierung in Chile mit, die geplante Reform des Einwanderungsgesetzes werde auf unbestimmte Zeit verschoben.”

“Fälle von Menschenrechtsverletzungen, an denen Angehörige der Sicherheitskräfte beteiligt waren, wurden weiterhin vor Militärgerichten verhandelt. Im November 2016 wurde allerdings ein neues Gesetz eingeführt, wonach Zivilpersonen von der militärischen Gerichtsbarkeit ausgeschlossen sind – sowohl als Angeklagte wie auch als Opfer.”

Anhaltende Vorwürfe über exzessive Gewaltanwendung und willkürliche Festnahmen bei Polizeieinsätzen gegen Mapuche wurden hingegen nicht untersucht, da die Kommission hierfür kein Mandat hatte.

Eine ehemalige Regierungschefin, die nichts gegen diese exzessive Gewaltanwendung der Exekutive gegen ihr eigenes Urvolk unternommen hat, will sich nun wichtig machen und Beobachter nach Österreich schicken?

Genau so macht man den Bock zum Gärtner!

Damit verliert die “UNO – First Lobby Organisation” immer mehr an Glaubwürdigkeit! Es ist die Zeit der Reinigung und alles wird aufgedeckt, aber das ist ein anderes Thema!

In diesem Sinne

“Bleibt’s spannend!”

Quelle: https://www.amnesty.de/jahresbericht/2017/chile#section-24181

Über Harry Hausverstand 230 Artikel
Der Hausverstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den Hausverstand! (Frei nach Arthur Schopenhauer) ! Harry Hausverstand war viele Jahre bei mehreren Printmedien tätig und baute sich hier ein persönliches Netzwerk auf, das heute noch aktiv ist. Sein persönliches Anliegen: Die Menschen wieder zum Nachdenken zu bringen da ihnen von der Politik und den System-Mainstream Medien meist das eigene Denken und die Eigenverantwortung abgesprochen wird. Der Leser bekommt durch das Zusammenführen vieler vorhandener und aktueller Meldungen eine vollkommen andere Sichtweise. Seine Beiträge sind oft als Satire zu verstehen, da nur ein polarisieren die Menschen zum Nachdenken bringt! Sein Motto: Nicht alles glauben sondern wieder selber Denken damit Überlegen wieder überlegen macht!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten