Ein Sommer wie damals…….

……also mit damals meine ich früher, eigentlich meine ich viel früher, so etwa 600 Jahre früher, also nicht den Opa/die Oma fragen weil die werden sich auch nicht daran erinnern können. Es war die Zeit in der man in Europa lange spazieren musste um ins nächste Dorf zu kommen so wenig Menschen besiedelten damals den Kontinent und das mit der schwarzen Pest bei der nochmal um 50% reduziert wurde war erst viel später. Aber wir hatten damals noch  Klimaverhältnise die man heute eher aus Süditalien, Zypern, Malta usw, kennt. Nix mit Gletscher auf der Pasterze oder über den Mölltal glänzend, da konnte man mit Halbschuhen über diese Berge spazieren sofern es solche damals schon gegeben hat, High Heels waren schon damals das ´Nicht´perfekte Schuhwerk für solche Touren.

Jetzt begleitet uns, nein eher verfolgt uns seit Jahrzehnten das Dauerthema Klimawandel, natürlich von Menschen gemacht (wer den sonst wenn nicht die Krone der Schöpfung) in Dauerschleife. War es in den siebziger Jahren noch die zu 100% versprochene Eiszeit die uns nach damaliger Predigt schon seit gut 20 Jahren erfrieren lässt, aufgedoppelt in den achzigern mit den  Baumsterben durch sauren Regen ( was haben die Dinger bloß für Widerstandskraft, ich kann keinen Wald vor lauter Bäume sehen) und damit auch die neunziger mit in den  Kathastrophenrhytmustakt einstimmen durften entdeckte man das Ozonloch, ein unsichtbares Loch in der durchsichtigen Stratosphäre (alles klar?).

Ich sehe schon, mit den angekündigten Kathastrophen hatten wir in der Vergangenheit immer schon große Probleme, die trafen einfach nicht ein, deshalb ist man heute schlauer geworden und kündigt etwaige Kathastrophen durch Erderwärmung ( nicht vergessen, Menschengemacht) für die Zeit nach unserer Lebenszeit an, am liebsten so um die nächste Jahrhundertwende, wer soll da jemals irgend jemanden für die wieder nicht eingetroffene Kathastrophe zur Verantwortung ziehen? Seht ihr die (Lügen) Wissenschaft lernt dazu und versperrt sich selbst den Weg zur Beweisantretung.

Gehen wir zurück zu ´damals´als Grönland noch Grünland war wie es der Name verspricht, wo die Baumgrenze um gut 500 Meter höher lag, was wäre falsch daran wenn diese Epoche sich wiederholen würde, wenn Ackerbau bis auf über 1000m Seehöhe möglich wäre? Ich denke es spricht nicht viel dagegen oder wäre es den warmen..äääh warnern lieber wenn wir wieder ein Klima wie im 17. Jahrhundert hätten wo in London im Winter die Themse Monate lang zugefroren wäre? Ein Ereignis könnte den Klimahysterikern gewaltigst aller Hoffnungen ihrer Prophezeiungen rauben, ein Vulkanausbruch wie 1815 der Tambora auf der indonesischen Insel Sumbawa der dafür sorgte das in Europa 1816 und 1817 der Sommer und somit die Ernte ausgefallen ist und eine große Hungersnot auslöste.

Die dann arbeitslosen Klimahysteriker könnten sich dann ja ins Kämmerlein zurückziehen und wie damals Mary Shelley an einen Fortsetzungsroman a-la Frankenstein schreiben wenn sie nicht gerade an der zugefrorenen Adria Eislaufen oder auf DVD ´The Day after Tomorrow´ anschauen.

 

 

Markus Eckhart
Über Markus Eckhart 14 Artikel

Meine Biografie ist schnell erzählt, geboren wurde ich Winterbeginn 67, also weit im letzten Jahrtausend zurückliegend, aufgewachsen als originaler Steirer mitten in der Schilcherwein-Gegend rund um Stainz in der Weststeiermark. 2008 dann die Landflucht in die Landeshauptstadt Graz. Was Beruf(ung) betrifft so sagte man mir immer, gelernt hat er nix aber kennt sich überall aus, nein natürlich gibts Beruf, seit Anbeginn Tischler speziell in Altsteirischer Kunsttischlerei ausgebildet, Jahrelang in Fenster-Türen Montagen unterwegs, mittlerweile gibts fast kein handwerk das ich nicht beherrschen würde. Aber das beste kommt immer zum Schluss, sozusagen als Spätzünder habe ich vor 2 Jahren begonnen meine politischen gesellschaftlichen und alle sonstigen Gedanken nieder zu schreiben. Mein Nickname setzt sich aus 2 Berühmt- berüchtigt gewordenen Nicks aus meinen Zeiten bei Blogger-Plattform Fisch und Fleisch zusammen, pinkfloyd67 und nach großen Turbolenzen alexdergroße sind nun zu pinky.alex verschmolzen. Meine Themenbereiche sind vielfältig, beginnend von Tagesaktuellen und Langzeitlichen politischen Entwicklungen, über Gedanken zur Menschheit, woher kommen wir, wohin gehen wir und wo liegt der Sinn unseres Daseins. VT kann ich auch, also so richtig, hat man mir zumindest schon hundertfach vorgeworfen. Ansonsten gibt es nicht viel von mir zu erzählen, ich bin glücklich verheiratet, also sie ist glücklich und ich verheiratet, Kinder gibts auch habe meinen Soll-Plan übererfüllt. Aber nun ist Schluss mit erzählen von mir, genießt einfach meine Texte oder beschimpft mich dafür.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten