Von Gutmenschen und Neurechten Noch keine Bewertung

Pixabay

Bitte bewerte den Blog!

ÖSTERREICH/DEUTSCHLAND – Immer wieder werden von beiden politischen Lagern, denn alle anderen sind anscheinend nicht mehr vorhanden, die Schlagworte: Gutmensch, Rechts, Nazi, usw. gebraucht. Nun taucht immer mehr ein vollkommen neuer Begriff auf, der des NEURECHTEN.

Aber beginnen wir bei den Gutmenschen und ihrer Maske

Woher kommt dieser Begriff eigentlich?

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat händeringend versucht eine Verbindung des Namen “Gutmensch” mit III.Reich herzustellen um damit die Nutzer dieses Wortes in das Rechte (Rechtsextreme) Eck zu drücken und sie damit verstummen zu lassen. Es wurde immer von ihnen verbalisiert, dass Adolf H. diesen Namen erfunden hätte.

Laut Wiki schrieb der Deutsche Journalistenverband:

“Gutmensch sei eine Ableitung vom jiddischen „a gutt Mensch“. Der DJV verweist auf Adolf Hitler, der in seinen Reden und seinem Buch „Mein Kampf“ die Vorsilbe “gut” wiederholt in abwertendem Zusammenhang verwendet hatte.”

Sehr Interessant!

Wenn dieser Begriff auch nicht explizit erwähnt wurde, so wird versucht irgendwelche Verstrickungen zu legen um diesem Begriff den nötigen, nicht vorhandenen, Hintergrund zu geben!

Aber sie sind damit “abgeblitzt” denn die älteste schriftliche Erwähnung verweist auf den 1791 in Pressburg geborenen Pädagogen Christian Oeser, der den Begriff erfunden hat.

Wiki schreibt weiter:

“In seinem 1859 veröffentlichten Buch “Briefe an eine Jungfrau über die Hauptgegenstände der Ästhetik” heißt es über besonders naiv Gutmeinende: „Wird nicht ein solch unberatener Gutmensch für seine unbedingte Menschenliebe verlacht, für einen Thoren von der ganzen Welt gehalten werden und ein Opfer seiner Schwäche sein?“

OK! Die Herkunft wäre jetzt einmal geklärt! Adolf und sein Schreckensregime hat nichts mit diesem Wort zu tun!

Doch wie wird dieser Begriff eigentlich heute definiert?

Ob sich nun “Der Gutmensch” aus psychischen Gründen berufen fühlt, seine eigenen Unzulänglichkeiten und Versagensängste mit der erhöhten moralischen, sich über andere Menschen zu erhöhenden Sichtweise zu kompensieren, ist aus Gründen des hausverständischen Denkens zutreffend. Ein Besuch beim Psychiater der Wahl kann dem Erkrankten genauer Auskunft darüber geben und dies bestätigen.

Aus diesen Gründen halten sich die Gutmenschen für die einzig anständigen Menschen, die alle als unmenschlich bezeichnen, die nicht ihrem persönlichen, moralischen und politischem Ideal entsprechen.

Mit ihrer voller Vorwürfe trotzenden, möchtegern-moralischen Argumentation übergehen sie jegliche logische Schlußfolgerungen, denn in ihrem naiven dualistischen Weltbild wird dieses eben nur in Gut und Böse eingeteilt. Sie sehen überall Opfer die sie zwanghaft mit ungebetener Hilfe “beglücken” oder Bösewichte die mit Hass und Intoleranz bekämpft werden müssen.

Es gibt 3 grundsätzliche Typen der Gutmenschen

1. Einen pathologischen Typen der einen notorischen Zwang entwickelt hat, sich permanent selbst zu beweisen das “Er der Gute” ist. Der 2. Typ, der politische, der von dem naiven Zwang gesteuert ist seine Leiden-schafft über allem zu stellen. Dieser lässt sich als nützlicher Idiot von allerlei Organisationen benutzen um Kritiker als böse und unmenschlich zu denunzieren! Der 3. Typ ist eine Mischung aus beiden.

Nun wie versprochen zu den Neurechten!

Die Neurechten sind in den Augen der Gutmenschen alle die sich nicht dem gutmenschlichen Glauben anschließen!

So einfach ist die Welt für die Gutmenschen erklärt!

 

Nachtrag:
Um es mit den Worten von Max Erdinger zu sagen:

“Eines der Grundübel unserer Zeit ist, daß es Jobs gibt, in denen man davon lebt, Probleme – gelinde ausgedrückt – etwas über ihre wahre Größe hinaus aufzublasen, weil die zu erntenden Lorbeeren natürlich größer sind, je größer das Problem ist, mit dem man sich beschäftigt. Auch, wenn man es zuvor selber aufgeblasen hat.”

 

In diesem Sinne
“Bleibt´s Spannend!”

Ähnliche Beiträge