Zurück in die Vergangenheit?

Desert Storm, 1990, die USA und weitere Staaten mischen sich in den Zweiten Golfkrieg ein. Einzige Informationsquelle war der CNN und die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Die Infos, die man von den Moderatoren bekam, musste man glauben – oder nicht, aber der Normalbürger hatte wenig Möglichkeiten, diese Informationen zu überprüfen. Ja, man zweifelte damals auch nicht an dem Wahrheitsgehalt dieser Übertragungen! Wir haben eine „Freie Presse“ und die müssen es wissen, was sie berichten und warum sollten die freie Presse lügen? Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet, oder etwa nicht? Vereinzelt gab es einige kritische Autoren, deren Bücher aber nicht gerade ein Verkaufsschlager waren…

Aus heutiger Sicht war es eine perfekte Propaganda, die nicht einmal viel Aufwand erforderte, denn wie sollte das Volk, der Bürger, an weitere oder sogar interne Informationen kommen? Egal um welches Thema es sich handelte, es MUSSTE einfach geglaubt werden.

Dann kam „Das Internet“ so richtig in der Bevölkerung an und es verbreitete sich rasend schnell. Damals waren die Personal-Computer, mit einer Leistung von 1% eines heutigen Handys, noch sehr teuer, aber die Technik drängte voran. Die Geräte wurden immer günstiger und langsam konnte sich auch der Normalbürger einen solchen “Personal Computer” leisten. Ende der 90er Jahre war es dann schon soweit, dass sehr viele Menschen Internetzugang bestellten und über eine DFÜ Verbindung in das Weltweite “Inter-Netz” gehen konnten. Meine Kinder sehen mich immer mit unglaublichen großen Kinderaugen an, wenn ich ihnen erzähle, dass es zu meiner Zeit kein Handy und kein Internet gab…

Internet – Fluch oder Segen?

Jetzt hatten die Menschen zum ersten Mal die Möglichkeit, zu sehen, was in anderen Ländern passiert. Man konnte ganz leicht auf das Netz in den USA zugreifen und plötzlich bekam man eine absolut konträre Information zu den Print- und TV Medien in Deutschalnd und Österreich.

Immer mehr „Homepages“ wurden von vielen verschiedenen Personen erstellt, die wiederum ihre Informationen und auch die von anderen Seiten zur Verfügung stellten! Spätestens Jetzt erkannte auch “der kleine, unwichtige Bürger”, dass viele Informationen der Mainstream-Medien nicht korrekt waren und dass das Volk seit dem regelmäßig mit Propaganda gefüttert wird.

Nun gab es ein neues Problem!

Waren diese Millionen Informationen im Internet nun alle korrekt oder waren es Lügen? Die Betreiber systemkritischer Seiten konnten ALLES schreiben und viele Menschen glaubten am Beginn dieser digitalen Revolution einfach alles! Es war neu, es war anders… Heute beschäftigen sich schon die Jugendlichen mit der Informationsflut, die aus ihren Handys kommt und haben es schwer, den Unterschied zwischen „Wahrheit oder Lüge“ festzustellen.

Im Internet sind die Jungen und die Alten. Jeder ist im Internet und nimmt sehr oft vollkommen unreflektiert die Informationen der gewählten Seite an, verbreitet sie weiter und das OHNE sich damit zu beschäftigen, ob diese Information wahr sein kann oder nicht.

Ich belächle immer, wie sich die Menschen immer noch über die Blogs von „Die Tagespresse“ oder „Der Postillion“ aufregen und diese Meldungen empört verbreiten. Aber eigentlich ist es traurig, da diese Personen einfach ALLES glauben, was sie auf ihrem Bildschirm sehen. Das ist der Fluch des Internets! Nachdenken und Eigenverantwortlichkeit? Fehlanzeige! Dabei ist das die Antwort: Glaubt nicht alles, denkt nach, ob das, was ihr lest wirklich stimmen kann und überprüft es, indem er nach weiteren Quellen sucht.

Das Problem mitunter: Heute wird jeder Anschluß staatlich überwacht und dank Google wissen die Regierungen ganz genau wer, was, wo, welche Seite anklickt! Natürlich wird zu den korrekten aber kritischen Informationen mancher Autoren und Bloggern im Bedarfsfall eine Gegenoffensive gestartet, die diese wahren Informationen unglaubwürdig erscheinen lassen, was die Menschen zusätzlich verwirrt!

Bei einigen Personen, die ihren Wahrheitsanspruch bei den Lesern und Sehern (Youtube) immer noch nicht verloren haben, wird dann ganz einfach die Facebookseite oder der Youtube Kanal abgedreht! Nicht jede Sperre ist gut begründet, nicht jede Sperre ist gerechtfertigt! Neu ist bekanntlich das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das eine Verbreitung selbt von Wahrheiten verbietet.

Aber trotzdem kommen immer mehr Informationen ans Licht und werden auch gehört, was es den Regierenden der Welt immer schwieriger macht, zu agieren. Nur der Grundsatz „Teile und Herrsche!“ lässt sich noch problemlos anwenden, da die Menschen danach lechzen. Da ist es dann egal, ob es um Migranten, (getätigte oder nicht getätigte) sexuelle Belästigung geht oder ganz einfach nur um das Thema “Fleisch oder Vegan”.

Gefährlich wird es für die Politik erst, wenn sich alle Menschen zusammenrotten und wie in Berlin, gegen TTIP demonstrieren. Da haben es die Medien bisher noch nicht geschafft, „Linke“ und „Rechte“ aufzuhetzen, denn dieses Thema bewegt ALLE.

Ich handle immer nach meinem Motto „Überlegen macht überlegen“, um mich möglichst auf der Seite der Wahrheit zu bewegen, was nicht immer leicht ist!

Immer öfter mache ich mir Gedanken über die Vergangenheit! Würde es mir besser gehen, wenn ich all dies, was ich weiß, nicht wüsste? Wäre es besser, ein Leben als Lemming im Trott des Alltages zu führen? Sich einfach abgrenzen von all der Aggression, die von anderen ausgeht? Ein Leben wie am Ponyhof auf dem die rosa Ponys nur bunte Schmetterlinge scheißen? Ich weiß es nicht!

In diesem Sinne

„Bleibt’s spannend!“

Ähnliche Beiträge

Über Harry Hausverstand 99 Artikel

Harry Hausverstand war viele Jahre bei mehreren Printmedien tätig und baute sich hier ein Netzwerk auf, das heute noch aktiv ist. Sein persönliches Anliegen: Die Menschen wieder zum Nachdenken zu bringen da ihnen von der Politik und den Mainstream Medien meist das eigene Denken abgesprochen wird. Der Leser bekommt durch das zusammenführen vieler vorhandener Meldungen eine vollkommen andere Sichtweise. Seine Beiträge sind oft als Satire zu verstehen, da nur ein polarisieren die Menschen zum Nachdenken bringt! Sein Motto: Nicht alles glauben sondern wieder selber Denken damit Überlegen wieder überlegen macht!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten